// Auf nach Mexiko

Liebe Triathlonfreunde,

immer wieder bekomme ich Feedbacks, dass die Leute meine Berichte sehr mögen. Dafür sei einmal Danke gesagt. Das man aber eine wenig Zeit benötigt um sie zu lesen gebe ich zu. Aber ich erlebe halt immer sehr viel und bin auch etwas emotional angehaucht. Ich werde aber versuchen mich dieses Mal kürzer und trotzdem interessant zu fassen.

Also ich erinnere, vor knapp 4 Wochen Halb-Ironman Miami, eine Woche später Ironman Florida und am kommenden Sonntag ist es soweit, der Hauptwettkampf, der Ironman Cozumel in Mexiko. Aber von vorne. Nach dem, für mich ultraharten, Ironaman Florida…

Als erstes hieß es so schnell wie möglich die Wunden von Miami und Florida auszuheilen. Neben den Muskulären, meinen Ischias Problemen und den gereizten Bronchien auch kleinere Geschichten wie Abschürfungen vom Neo- ist aber nichts Neues im Salzwasser. Dazu gehörte natürlich auch die Beine mal hoch zu nehmen. Ich arbeitet aber auch aktiv unter Hochdruck, um so schnell als möglich zu Regenerieren. Das erste Training, 90 Min. Rad, hatte ich schon am 2. Tag nach dem Ironman! Die Rückreise nach Miami mit dem Auto hatte auch einige sehr schöne Momente, dazu stelle ich noch im Dezember Bilder (auch Wettkmapfbilder) auf die Homepage, zuvor fehlt mir dazu jedoch jegliche Zeit. Aber versprochen, sie kommen und es sind wirklich tolle Aufnahmen dabei! Übrigens kommt auch demnächst eine neue Homepage von mir, aber auch diese wird voraussichtlich erst im Jänner online sein.

Egal weiter in der Story.

Beim Stop in Clearwater traf ich nach zwei Wettkämpfen in einer Woche schon wieder beim Radtraining auf das Ironmanlogo- hier fand nämlich die Woche nach dem IM Florida die Halbironman WM statt- das währe allerdings dann doch etwas zuviel gewesen! Nach 2500 Autokilometern und einigen 100erden am Rad wurde es Zeit Florida auf Wiedersehen zu sagen. Auf zum nächsten Rennen und Abendteuer…

Die ersten Inselgefühle kamen auf als ich den Bananen Flieger für 10 Passagiere sah. Wo sie da mein Rad verstaut hatten weiß ich bis heute nicht, aber es ist angekommen! Der Ausblick vom Flugzeug, wurde von dem, aus dem Hotel bestätigt. COZUMEL nicht umsonst als Taucherparadis bekannt – für mich das größte Trainingspool der Welt!

Die erste Woche war für mich eine besonders Wichtige. Das Training wurde noch einmal richtig hochgefahren und ich war nervös – hat der Ironman Spuren hinterlassen? Ich spürte nichts, die Muskel fühlten sich locker an und auch die Motivation war wieder da – ich freute mich aufs Rennen. Gott sei dank, den so wie es aussieht, hat sich wohl auch das hartnäckige Therapieren des Ischias gelohnt!

Das Schwimmen

Der Start ist neben einem Naturaquarium in dem sich Delphine, Mantas, Manatees und Seelöwen tummeln. Man kann also die Tiere während dem Schwimmentraining beobachten – unglaublich. Für die Touristen gibt es auch die Möglichkeit in das Becken zu gehen und mit den Tieren zu spielen und sich von Delphinen ziehen zu lassen. Da schau ich Sie mir aber lieber in freier Wildbahn an und schwimme selber. Allerdings wenn ich so nachdenke wie schnell die Jungs im Wasser sind…vielleicht borge ich mir einen für Sonntag aus, denn Verboten sind nur Neos und Schwimmsuits, von Delphinen haben sie nichts gesagt!

Die Insel und die Radstrecke

Einfach, dreimal der Küste entlang um die Insel. Schwierig wenn man einmal eine Runde gefahren ist. Man ist auf der ganzen Runde voll dem Wind ausgesetzt und der kommt wirklich gemein und sehr sehr stark – von dem her wie Hawaii, nur halt brettleben aber von der Hitze und Schwüle auch nicht weit entfernt. Es wird hart und das Wetter ändert sich seit ich da bin fast jeden Tag. Manchmal Sturm mit Regen, manchmal Sturm mit Sonne. Discwheels (Scheibenräder) sind wegen dem Wind verboten, aber wer braucht den schon so etwas…

Das Laufen

Da gibts auch nicht viel zu sagen, heiß und flach, aber nach dem Radfahren sicherlich sehr schwer.

Neben der akribischen Vorbereitung auf den Wettkampf hieß es auch Lernen für mich, denn wenn ich nächste Woche Mittwoch nach Hause komme fahre ich schon am nächsten Tag zur Trainerausbildung nach Linz wo einige Prüfungen auf mich warten. Es gibt allerdings schlimmere Orte zum Lernen.

Also Freunde, wie immer Daumen halten, ich werde es brauchen. Die Insel traumhaft, Bedingungen schwer, starke Besetzung, also eh alles was ein guter, solider Ironman so braucht, jetzt brauch ich noch meinen Tag…

Seit dabei am Sonntag wie gehabt unter www.ironmanlive.com. Start 14.00Uhr (MEZ).

Natürlich nicht vergessen – Ehre und Stärke!!!

Euer
Markus

// Markus
Sponsoren